Ganz in der Nähe entsteht aus der Brandruine eines ehemals stolzen D3606 wie Phönix aus der Asche ein neuer Traum. Ich hab ihn gesehen und bin schwer beeindruckt. Parallel zu den Arbeien an Phönix hab ich mit dem Aufbau eines 3-D Models mit Sketchup begonnen. Es ist noch nicht fertig. Trotzdem möchte ich hier mal zeigen, was auch ohne schmutzige Hände alles möglich ist. Klickt zum Anschauen einfach auf das Bild rechts und wartet ein paar Sekunden auf den Bildwechsel. Wenn das Bild stehen bleiben soll, schiebt Ihr den Cursor einfach darüber. Viel Spaß beim Anschauen!

An alle Bulldog-Fahrer: Bitte vergesst vor jedem Start nicht das Vorpumpen von Motoröl! Denn die zweitaktenden Bulldogs starten nach längerer Standzeit ohne Schmierung, wenn kein Schmieröl vorgepumpt wird. Die Folgen zeigen sich leider nicht sofort, wiegen aber mit der Zeit immer schwerer, teurer und enttäuschender. Alle anderen Oldtimer, auch die zweitaktenden Hanomag schmieren schon bei den ersten Starterumdrehungen. Da immer mehr Bulldogs in den Besitz junger Menschen kommen, die an Golf und Astra gewöhnt sind, bleibt das gute Stück ohne gründliches Studium der Bulldog-Technik auf der Strecke. Damit die wichtige Handlung nicht vergessen wird, sollte sich jeder Bulldog-Fahrer das Ölvorpumpen vor jedem Start zur Regel machen.

Wenn nur noch ein Spannsatz helfen kann. Die Schwungradseite habe ich deshalb überarbeitet. Klickt einfach auf das Bild links.

1955 brachte Lanz versuchsweise 2 echte Konfektionsschlepper mit MWM-Motoren und ZDF-Getriebe auf den Markt.
Der kleinere D1266 hatte einen wassergekühlten Einzylinder-MWM-Dieselmotor mit 12PS, der größere D1666 hatte 2 Zylinder und war ebenfalls wassergekühlt. Den gleichen Motor bekam auch der Alldog Geräteträger A1806.

Diese Lanz-MWM Schlepper sind noch zahlreich in der Oldtimerszene vertreten, obwohl sie nur kurze Zeit produziert wurden. Ihre Technik ist im Gegensatz zu den zweitaktenden Bulldogs in jeder Landmaschinenwerkstatt bekannt und macht darum wenig Probleme.

Warum Lanz sie überhaupt oder nicht weiter gebaut hat, konnte trotz eifriger Diskusionen in der Szene nie richtig beantwortet werden. Möglicherweise musste Lanz bei der Beschaffung des MWM-Motors mehr Einheiten ordern, als für den Alldog A1806 notwendig, und hat sie verbaut und so an den Mann gebracht. Denn Lanz war mit eigener Gießerei und Getriebe= und Motorenherstellung seit Langem auf eigene Produktionen ausgelegt und darum auch angewiesen.

004 Auf meine Internetseite haben die MWM-Lanz-Schlepper erst jetzt durch häufige Anfragen nach dem richtigen Ventilspiel gefunden. Klickt zu den Seiten einfach auf den Lanz-D1266 oben rechts. Ich hoffe, dass meine MWM-Lanz-Seiten helfen können, diese schmucken, viertaktenden Lanz-Schlepper fit zu halten. Für Anregungen bin ich dankbar und biete dafür mein Kontaktformular oder Mailadresse an: oskar@oselli.de
OS


aktualisiert am 15.Mai 2022 von Oskar