Dornröschens Erweckung

heißt eine satirische Geschichte um Scheunenfunde und vergessene Trecker unter Dornen und Apfelbäumen. Klickt zum Lesen einfach auf das Bild unten rechts. Wer möchte, darf dabei wütend werden. Hier eingestellt wurde sie aber zum Nachdenken und auch zum Schmunzeln.

Schlepperpflege

Das bedeutet nicht Pflege mit Schwamm oder Staubtuch sondern ist ein Begriff aus der Zeit, als unsere Oldtimer noch ihren Preis mit schwerer Arbeit zurückzahlen mussten. Dabei war Schlepperpflege für die Einsätze so wichtig wie der Dieseltreibstoff. Denn dabei wurde der Schlepper für den nächsten Einsatz fit gemacht.

Man kann Schlepperpflege mit den umfangreichen Arbeiten vergleichen, die an Pferdegespannen vor Arbeitsantritt notwendig sind. Die ersten Treckerfahrer Ende der 1920iger Jahre konnten damals schon bei der Deula in mehrwöchigen Lehrgängen auf die neue Aufgabe vorbereitet werden. Dabei lernten sie die Bedeutung von Schmieröl und Schmierfett kennen, von richtigem Tanken und von Luft= und Ölfiltern. Warum das Kupplungsbein nicht während der Fahrt auf dem Pedal liegen darf, war wie andere Unsitten dabei viel wichtiger als den Schaden reparieren zu können.

Dass Pferdekutscher nicht ohne Kenntnis über Pferdehaltung und =Pflege ihren Job machen konnten, ist klar. Zu damaliger Zeit war auch klar, dass Treckerfahren ohne Schulung nicht lange gut gehen konnte.
Leider ist diese Einsicht nicht so alt geworden wie unsere Oldtimer. Darum wird wieder unnötig zu viel kaputt gemacht. Und darum hab ich in einem neuen Aufsatz unter dem Menüpunkt "Technik" zu beschreiben versucht, warum Scheunenfunde und Dornröschen aus Opas Apfelgarten nicht ohne sehr sorgfältige und sachkundige Vorbereitung zum Laufen gebracht werden dürfen.
Für den Beitrag klickt bitte auf das Bild links.

Diese Internetseite wendet sich an Oldtimerfreunde, die ihre Schätze selber instandsetzen und pflegen wollen und Informationen für deren Technik suchen.
Deshalb ist sie für Laien gemacht, die sich das notwendige technische Wissen aneignen möchten und Spaß dabei haben. Diese für viele Oldtimer-Besitzer fremde Welt muss nicht fremd, geheimnisvoll und unberechenbar bleiben.
Mit Geduld lernt man das Staunen über menschlichen Erfindergeist und die Grundlagen für eine echte Freundschaft zwischen dem teuren Stück und seinem Besitzer.
Leider geht nach so vielen heil überstandenen Jahren noch zu viel unnötig durch falsche Wartung und unbedachtes Bedienen und Schrauben kaputt. Deshalb möchte ich an die alte Regel erinnern:

"Erst informieren, dann starten oder schrauben!"

aktualisiert am 11.April 2020 von Oskar