Diese Internetseite wendet sich an Oldtimerfreunde, die ihre Schätze selber instandsetzen und pflegen wollen und Informationen für deren Technik suchen.
Deshalb ist sie für Laien gemacht, die sich das notwendige technische Wissen aneignen möchten und Spaß dabei haben. Diese für viele Oldtimer-Besitzer fremde Welt muss nicht fremd, geheimnisvoll und unberechenbar bleiben. Mit Geduld lernt man das Staunen über menschlichen Erfindergeist und die Grundlagen für eine echte Freundschaft zwischen dem teuren Stück und seinem Besitzer.
Leider gehen nach so vielen heil überstandenen Jahren noch zu viele Schätze unnötig durch falsche Wartung und unbedachtes Bedienen und Schrauben kaputt. Deshalb möchte ich an die alte Regel erinnern:
"Erst informieren, dann erst starten oder schrauben!"

Lanz-Alldog mit neuem Rotek-Viertakt-Dieselmotor

Schon in der Lanz-Zeit haben einzelne Alldog-Besitzer den kleinen TWN-Dieselmotor gegen einen stärkeren von Deutz oder MWM gewechselt. Zu damaliger Zeit wurden solche Umbauten nur gerüchtweise bekannt. Jetzt tauchen sie in der Oldtimerszene auf und können durch die veränderte Medienlandschaft leichter wahrgenommen werden. Es wurde immer behauptet, dass tüchtige Schmiedemeister oder Werkstätten diese Umbauten geleistet haben. Aber Pläne dazu sind leider nicht bekannt.

Im Sommer 2018 hat sich ein Alldog-Besitzer aus dem nördlichsten Schleswig-Holstein durch frühere Umbauten inspirieren lassen, es mit einem neuen 4-Takt-Diesel-Motor zu versuchen, der für Rüttelplatten gedacht war. Das Ergebnis ist vielversprechend und steht dem Alldog gut. Ich zeig hier erst mal nur 1 Bild und lass den Motor zu Wort kommen. Sobald ich mehr Infos zu diesem und anderen Umbauten habe, wird diese Geschichte fortgesetzt.